Hessentagspaar 2018

Das Korbacher Hessentagspaar 2018

Das Hessentagspaar als Repräsentant des größten Landesfestes in Deutschland gibt es seit 1971. Zunächst waren es Kinder, ab 1976 dann Jugendliche und Erwachsene, die ihre Heimatstadt und Region samt ihrer Besonderheiten nach außen präsentierten. Da Hessen das Bundesland in Deutschland mit der größten Vielfalt an Trachten ist, traten die Hessentagspaare häufig in den jeweils ortstypischen Trachten auf. Auch das Korbacher Hessentagspaar 1997 trug eine Tracht, die an die nordhessischen Trachten der Umgebung angelehnt war.

Das Hessentagspaar 2018

Goldmarie und Hansekaufmann

Das Korbacher Hessentagspaar 2018 setzt diese Tradition fort, dabei aber auch neue Schwerpunkte. Denn Lisa-Marie Fritzsche und Lukas Goos sind nicht nur Botschafter des Hessentags, sondern auch ein Aushängeschild für die Geschichte und die Besonderheiten der Ausrichterstadt Korbach.

Zwei besondere Aspekte, die Korbach ausmachen, sind die Themen „Gold“ und „Hanse“. Korbach besitzt mit dem Eisenberg nicht nur die größte Goldlagerstätte in Deutschland, sondern ist zugleich die einzige Hansestadt in Hessen. Was liegt also näher, als diese Besonderheiten auch im Rahmen des Hessentags im Land und für die vielen hunderttausend Besucher vor Ort durch das Hessentagspaar darzustellen?

Name: Lisa-Marie Fritzsche

Alter: 23

Ausbildung & Beruf: Verwaltungsfachangestellte

In meiner Freizeit mache ich: Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen, Sport – v.a. Schwimmbad oder Fitnessstudio, gemütlich in einem Korbacher Café sitzen oder durch die Stadt bummeln

Mein Lieblingsplatz in Korbach:
Bei meinen Eltern zuhause. Außerdem bin ich gerne in der Natur um Korbach unterwegs

Ich bin gerne Goldmarie, weil…
…ich in meiner Amtszeit so viel Neues erlebe – vom Videodreh bis zur eigenen Rede, viele neue Leute kennenlerne, Veranstaltungen von einer ganz anderen Seite miterleben darf, weil einem die Leute viel Zuspruch geben und ich an den ganzen Aufgaben persönlich und charakterlich wachsen kann.

Name: Lukas Goos

Alter: 25

Ausbildung & Beruf: Sportstudent

In meiner Freizeit mache ich:
Gitarre spielen, Konzerte besuchen, Lesen, Sport, Kulturkino, Fremdsprachen (lernen und unterrichten, z.B. als Nachhilfelehrer), Jobs in der Gastronomie

Mein Lieblingsplatz in Korbach:
Hinter der Finnenbahn am Waldecker Berg – die schönste Aussicht zu jeder Jahreszeit!

Ich bin gerne Hansekaufmann, weil…
… ich ein Teil vom Hessentag sein will, der eine großartige Chance für Korbach auf vielen Ebenen bietet – von der touristischen Bekanntheit bis hin zur wirtschaftlichen Entwicklung

Während das Thema Gold schon seit 1999 durch die Korbacher Goldmarie repräsentiert wird, wurde der Korbacher Hansekaufmann im Rahmen eines öffentlichen Bewerbungsverfahrens aus vier Bewerbern ausgewählt. Beide tragen historische Kleidung aus der Mitte des 15. Jahrhunderts. Damals stand die Hansestadt Korbach in voller Blüte. Korbacher Kaufleute zogen mit ihren Waren bis nach Deventer (Flandern) und ins ferne Reval (heute Tallinn in Estland). In einem Brief der geistlichen und weltlichen Stände des Bistums Paderborn an das Konzil zu Basel 1434 heißt es:

„Korbach ist eine ansehnliche und hervorragende Stadt, stark ummauert und wohl befestigt, würdig, dass in ihr ein neuer Bischofssitz gegründet werde.“

Auch wenn es nicht zu dieser Gründung kommt, ist eines klar: Korbach steht im 15. Jahrhundert in voller Blüte. Die prächtigen Kirchen von St. Kilian (Altstadt) und St. Nikolai (Neustadt) werden fertiggestellt, dazu das stolze Rathaus und der doppelte Stadtmauerring mit seinen Türmen und Toren – das Ansehen der Hansestadt ist auch weit über ihre Grenzen hinaus sehr hoch.

Zugleich steht auch der Goldbergbau am nahen Eisenberg in voller Blüte. Zwischen dem 13. und dem 16. Jahrhundert wird der Berg von 20 km Such- und Abbaustrecken durchlöchert, über eine Tonne reines Gold holen die Bergleute aus der Erde. Bereits 1254 schreibt Albertus Magnus in seinem Werk „De Mineralibus“:

„Neuerdings wird in Teilen des teutonischen Westfalens, in einem Orte, der Korbach genannt wird, in einem gewissen Berge Gold gefunden, von dem viel weniger verloren geht, als von irgendeinem anderen…“

Das Korbacher Hessentagspaar aus Hansekaufmann und Goldmarie repräsentiert diesen wichtigen und erfolgreichen Abschnitt der Stadtgeschichte.