Aktuelle Meldungen Hessentag 2018 in Korbach

Volker Thielemann von der Stadtverwaltung informierte über die Sonderregelungen am Tag des großen Festumzuges.

Anwohnerinformation zum Hessentagsfestzug

Aktuelles

Anliegerversammlung informiert betroffene Anwohner über die Sonderregelungen

Mit mehr als 140 angemeldeten Gruppen und insgesamt rund 3000 Teilnehmern nimmt der Festzug zum Abschluss des Hessentags immer konkretere Form an. Fest steht schon jetzt, dass es in zahlreichen Straßen im Korbacher Stadtgebiet zu Behinderungen kommen wird.

Der große Festumzug am zweiten Sonntag des Hessentags beschließt traditionell die Großveranstaltung. Vorgesehen ist, dass sich Motivwagen, Fußgruppen, Reiter, Kutschen, Kapellen und weitere Teilnehmer am frühen Sonntagnachmittag, 3. Juni 2018, in Bewegung setzen. Bis die letzten Gruppen die Ehrentribüne gegenüber dem Amtsgericht in der Hagenstraße passiert haben, werden vermutlich rund drei Stunden vergangen sein.

Im Aufstellgebiet (Louis-Peter-Str., Berliner Str., Karpatenstr., Sudetenstr., Schlesische Str., Briloner Landstr.), wo die Festzugteilnehmer in Korbach morgens ankommen und auf den Start am Mittag warten müssen, gilt ab 6 Uhr eine beidseitige absolute Halteverbotsregelung. Ab diesem Zeitraum darf dann am Fahrbahnrand kein Fahrzeug mehr geparkt werden. Fahrzeugverkehr, um etwa zur Wohnung zu gelangen, wird bis max. 10 Uhr möglich sein, danach ist regulärer Fahrzeugverkehr nicht mehr zugelassen. Für die Anwohner der Straßen in dem Aufstellgebiet bietet die Stadt Ausweichflächen zum Parken an.

Bewohner der Straßen, durch die sich der 2,7 km lange Umzug schlängeln wird (Nelkenstr., Sachsenberger Landstr., Westwall, Jakob-Wittgenstein-Str., Enser Str., Südwall, Itterstr., Grabenstr., Am Stadtpark, Klosterstr., Bunsenstr., Hinter dem Kloster, Kirchstr., Hagenstr., Nordwall), müssen sich an dem genannten Tag ebenfalls auf Einschränkungen einstellen.  Auch hier wird ab 6 Uhr morgens eine Halteverbotsregelung greifen, das bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt auch hier parkende Fahrzeuge vom Fahrbahnrand weggefahren sein müssen. Das eigene Haus oder die Wohnung wird man noch bis max. 11:00 Uhr erreichen können, danach ist auch entlang der Zugstrecke Fahrzeugverkehr nicht mehr möglich.

Bei einer Anliegerversammlung in der Stadthalle am Dienstagabend informierte Volker Thielemann, bei der Korbacher Stadtverwaltung für den Festzug verantwortlich, über die Sonderregelungen. Anwohner der betroffenen Straßen, die am Tag des Festzugs auf ein Auto angewiesen seien, sollten ihre Fahrzeuge rechtzeitig vorher an einer frei erreichbaren Stelle parken. Sowohl der Korbacher Bürgermeister Klaus Friedrich als auch der Hessentagsbeauftragte der Staatskanzlei, Thorsten Herrmann, warben bei den interessierten Besuchern um Verständnis für die zu erwartenden Behinderungen. Beide appellierten an die Anlieger, das Fest und den Umzug als krönenden Abschluss des zweiten Hessentags in Korbach zu genießen.

Noch offene Fragen zum Thema Festzug beantwortet Volker Thielemann, der unter der Rufnummer 05631/53-312 oder per Mail an volker.thielemann(at)korbach.de im Rathaus zu erreichen ist

Hier finden Sie einen Plan des Aufstellgebiets.